Testimonials

Reto Sonderegger
Dipl. Ing.
Herisau (AR)
Die Überbevölkerung ist die Wurzel allen Übels; Umweltbelastung, Zersiedelung, Verkehrskollaps, usw. Mehr Schaden abwenden: JA!
Jetzt teilen:
Werner Stocker
Fernmeldespezialist
Münsterlingen (TG)
Haben unsere Vorfahren umsonst für unser Vaterland gekämpft? Nun sind wir für unsere Kinder an der Reihe... Ja zur Begrenzungsinitiative!
Jetzt teilen:
Thomas Räber
Chauffeur
Obergösgen (SO)
Wir müssen die Zuwanderung unbedingt stoppen und dadurch das Lohndumping unterbinden. Sonst müssen wir Schweizer noch billiger arbeiten.
Jetzt teilen:
Kurt Franz
Unternehmer
8052 Zürich (ZH)
Die Schweiz ist zu klein für eine unbegrenzte Zuwanderung. Die Begrenzung würde auch dem Umweltschutz und der Wohnungsnot helfen.
Jetzt teilen:
Andrea Wohler
Logistikerin EFZ
Moosleerau (AG)
Die Zuwanderung muss unbedingt gestoppt werden. Man muss dringend die Sozialhilfebezüger von unserem Land fern halten.
Jetzt teilen:
Fabian Wyssen
Detailhandelsfachmann
Frutigen (BE)
Ich unterstütze die Initiative, weil ich unsere Kultur und Arbeitsplätze schützen will. Wir müssen die Zuwanderung begrenzen!
Jetzt teilen:
Derek Richter
Liegenschaftenverwalter
Zürich (ZH)
Die PFZ hat der Schweiz mehr Verlust als Gewinn gebracht. Täglich Stau und volle Züge sind Folge dieser Masslosigkeit.
Jetzt teilen:
Oliver Imfeld
Geschäftsführer
Horw (LU)
Zeit, mit Selbstbewusstsein aufzutreten, unsere Grenzen zu schützen und die Zuwanderung wieder selber steuern zu können.
Jetzt teilen:
Anian Liebrand
Redaktion «Schweizerzeit»
8416 Flaach (ZH)
Ich will keine «10 Millionen-Schweiz»!
Jetzt teilen:
Steve Maurath
Bäcker
Bern (BE)
Zuwanderung stoppen, unsere Schweiz hat kein Platz für 10 Millionen Einwohner.
Jetzt teilen:
Nils Fiechter
Kaufmann
Frutigen (BE)
Verfassung ernst nehmen. Volkswille umsetzen. Begrenzungsinitiative unterschreiben. Zuwanderung endlich wieder eigenständig steuern!
Jetzt teilen:
Samuel Lütolf
Mediamatiker
Küssnacht am Rigi (SZ)
Infrastruktur und Sozialsysteme gelangen überall an Ihre Grenzen, deshalb muss die masslose Zuwanderung unbedingt begrenzt werden!
Jetzt teilen:
Marco Giglio
Selbständig
Thun (BE)
Ich unterstütze diese Initiative, weil die Schweiz ein freies und unabhängiges Land bleiben soll. Nein zu jedem Diktat aus dem Ausland!
Jetzt teilen:
David Zuberbühler
Unternehmer
Herisau (AR)
Die Zuwanderung eigenständig zu steuern ist für jedes Land ausserhalb der EU das normalste auf der Welt. Tun wir es wie der Rest der Welt!
Jetzt teilen:
Roland Moser
Eidg. dipl. Einkäufer
5734 Reinach (AG)
Die Schweiz kann nur 5 bis 6 Millionen Menschen ernähren. Die Einwanderer sollen dort leben, wo ihre Lebensmittel wachsen.
Jetzt teilen:
Hans Peter Flückiger
Journalist/BR
Solothurn (SO)
Der unsäglichen Sozialromantik jetzt ein Ende setzen.
Jetzt teilen:
Michael Schaub
Student
Uznach (SG)
Die Begrenzungsinitiative ist der einzige Weg, um dem Volkswillen, die Selbstbestimmung über die Zuwanderung, Folge zu leisten.
Jetzt teilen:
Tobias Infortuna
Treuhänder
Egg (ZH)
Benötigte Fachkräfte können gerne in die Schweiz kommen, aber offene Grenzen auch für Sozialhilfebezüger schaden unserem Land.
Jetzt teilen:
Sandro Wächter
Informatiker
Schinznach Bad (AG)
Es ist gefährlich, wenn wir die EU weiterhin so über uns bestimmen lassen!
Jetzt teilen:
Barbara Steinemann
Juristin und Nationalrätin
Regensdorf (ZH)
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit hat sich das Sozialhilferisiko der Menschen über 50 Jahren verdoppelt. Darum unterschreibe ich!
Jetzt teilen:
Erich Hess
Nationalrat und Stadtrat
Bern (BE)
Ich unterzeichne die Initiative, damit die Schweiz die Zuwanderung wieder selber steuern kann.
Jetzt teilen:
Benjamin Fischer
Betriebsökonom FH
Volketswil (ZH)
Ich will keine 10 Mio. Schweiz!
Jetzt teilen:
Nicole Roth
Diplomierte Pflegefachfrau HF
Wintersingen (BL)
Ich unterstütze die Begrenzungsinitiative, weil die Schweiz ein eigenständiges Land ist und die Zuwanderung selber steuern kann.
Jetzt teilen:
Inge Schütz
lic.oec.HHS
Belpberg (BE)
An den Folgen der grenzenlosen Einwanderung leiden wir seit Jahren. Deshalb ist die Begrenzungsinitiative ein Muss!
Jetzt teilen:
Sascha Schmid
Student
Grabs (SG)
Ein freies Land muss seine Zuwanderung selbst steuern – holen wir uns diese Freiheit zurück!
Jetzt teilen:
Christoph Henz
Bankkaufmann
Seedorf (BE)
Verfügbarer Platz in der Schweiz wird immer knapper. Die einzige Möglichkeit zum Erhalt unserer Lebensqualität: die Begrenzungsinitiative
Jetzt teilen:
Sam Büsser
Gebäudetechnikplaner Sanitär
St. Gallenkappel (SG)
In der Bundesverfassung heisst es, die Schweiz steuert ihre Zuwanderung selbst. Deshalb dürfen wir die Personenfreizügigkeit nicht akzeptieren
Jetzt teilen:
Kontakt
Komitee für eine massvolle
Zuwanderung
Postfach 54
8416 Flaach
Telefon: 031 300 58 58
Fax: 031 300 58 59
info@begrenzungsinitiative.ch
Spenden
IBAN: CH36 0900 0000 3157 2732 0
PC: 31-572732-0
Social Media